Zimtsterne mal anders | Ich hole euch die Sterne vom Himmel

Zimtsterne mal anders

Gemütliche Adventszeit mit Plätzchen und Glühwein!

Früher habe ich in der Adventszeit leidenschaftlich gerne mit meiner Oma Plätzchen gebacken. Ich erinnere mich noch genau an den köstlichen Duft von Zimt, Haselnüssen, Mandeln und Vanille, der durch das ganze Haus gezogen ist. Ich durfte selber Plätzchen ausstechen und mit buntem Streuzucker verzieren oder mit Zuckerglasur bepinseln. Heimlich habe ich vom frischen Teig genascht und Oma hat so getan als würde sie es nicht bemerken. Auch heute noch gehört der Duft von Weihnachtsplätzchen für mich zu den schönsten Dingen in der Adventszeit und nun backen mittlerweile meine Enkel mit mir und natürlich naschen sie auch gerne heimlich vom Teig.

Zimtsterne mal anders aus Omas Weihnachtsbäckerei!

Zitronenherzen und Terrassen nach Omas Rezept für Mürbeteig habe ich euch schon vorgestellt und auch die leckeren Vanillekipferl. Meine Oma hatte aber auch noch ein sehr leckeres Rezept für Zimtsternchen oder auch Zimtherzchen, mit richtig viel Zimt oben drauf. Sie werden aus einem etwas anderen Mürbeteig mit Schmand oder Creme Fraiche gemacht, wirklich total lecker.

Zutaten für ca 50 Rahmzimtsternchen oder Herzchen;

500 g Mehl

375 g Butter

4 Eigelb

3 EL Zucker

5 EL Schmand oder Creme Fraiche

100g Zucker und 1 gehäufter Teelöffel Zimt zum Bestreuen.

Das Mehl auf eine saubere Arbeitsplatte mit der in Stückchen geschnittenen Butter, Eigelb und den 3 Esslöffel Zucker vermischen. Eine Mulde in die Mitte drücken, den Schmand dazugeben und zügig zu einem Mürbeteig verkneten. Diesen dann ca 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Danach den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche nicht ganz so dünn ausrollen und Sternchen oder Herzchen ausstechen und auf mit Backpapier belegte Bleche legen. Die  100g Zucker mit dem Zimt vermischen und großzügig auf die Plätzchen streuen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad  etwa ca 10 Minuten backen.
Auf einem Kuchenrost abkühlen lassen und in Gebäckdosen aufbewahren.
Oder gleich auf den Weihnachtsteller, eine Tasse Glühwein dazu und die Liebsten damit verwöhnen. Mmmmh…..ein Genuss!

Wer Zimtsterne mal anders backen möchte als die klassische Variante, dem kann ich dieses Rezept wärmstens empfehlen.

44 Kommentare

Kommentar verfassen