Gepäck für Reisen in die USA

Die TSA und das perfekte Gepäck für Reisen in die USA.

Vielen Dank an meinen Gastautor Lennart!

Lennart ist Gründer des Testportals Kofferfuchs. Dort veröffentlicht er ausführliche Berichte zu unterschiedlichen Gepäckstücken und gibt hilfreiche Tipps zur Wahl des passenden Reisebegleiters.
Falls er gerade Mal keinen Koffer in der Hand hält, reist er gerne und lernt neue Kulturen kennen.

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind das wohl aufregendste Land der Erde. Bevor die Reise in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten losgehen kann, musst du allerdings erst einmal an der TSA (Transportation Security Administration) – Transportsicherheitsbehörde der USA –vorbeikommen. Die TSA ist für ihre strengen Körper- und Gepäckkontrollen auf Flügen bekannt, die in die USA hinein, aus den USA heraus und innerhalb der USA stattfinden, um das Sicherheitsrisiko an Bord zu minimieren.
Damit du nicht schon am Flughafen auf dem falschen Fuß erwischt wirst, soll der Artikel die Arbeit der TSA umreißen, mögliche Stolpersteine aus dem Weg räumen und dir Empfehlungen zur Wahl der richtigen Gepäckstücke für deine nächste USA-Reise liefern.

TSA – Eine Hassliebe!

Die TSA wurde als direkte Antwort auf die Anschläge vom 11. September 2001 von George W. Bush noch im selben Jahr ins Leben gerufen. Ziel der Behörde ist es, die öffentliche Sicherheit und das geltende Recht an Flughäfen, auf Highways und anderen Transporteinrichtungen zu wahren.
Als USA-Reisender wirst du die Bemühungen der Behörde in erster Linie durch verschärfte
Sicherheitskontrollen am Flughafen zu spüren bekommen. Während einige Traveler die Kontrolle eher als notwendiges Übel betrachten, beschert es anderen Reisenden das Gefühl einer erhöhten Sicherheit im Flieger. Egal, wie du zur Arbeit der TSA-Behörde stehst – Folgendes erwartet dich am Flughafen.

Ausführliche Kontrolle des Handgepäcks!

An der Sicherheitsschleuse der TSA geht es oftmals ein wenig langsamer voran, als an
gewöhnlichen europäischen Security-Checks. Es kann nämlich sein, dass du deine Schuhe
ausziehen und aufs Band legen musst, damit sie von den Scannern durchleuchtet werden können. Darüber hinaus finden meiner Erfahrung nach auch öfters Nachkontrollen am Handgepäck aufgrund von verdächtigen oder nicht identifizierbaren Gegenständen statt, als auf Flügen, die nicht von derTSA geprüft werden.
Grundsätzlich unterscheiden sich die einzuhaltenden Auflagen jedoch nicht großartig von denen, die auf Flügen innerhalb der EU angewandt werden. Die Regelungen der EU zur Menge der erlaubtenFlüssigkeiten im Handgepäck und den verbotenen Gegenständen überschneiden sich weitestgehend mit denen der TSA.

Ausführlichere Körperkontrollen!

Falls der Körperscanner in der Sicherheitsschleuse einen Verdacht anzeigt, darfst du dich auf eine genauere Untersuchung gefasst machen. Das sogenannte „Pat-Down-Screening“ wird von einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter der TSA ausgeführt, um mögliche verbotene Gegenstände aufzuspüren und aus dem Verkehr zu ziehen.
Während diese Praktik regelmäßig in der Kritik steht, in die Privatsphäre der Passagiere
einzudringen, beruft sich die Behörde auf die Notwendigkeit intensiverer Körperkontrollen, um einen Verdacht aus dem Weg zu räumen und Gefahren auszuschließen.

Kontrollen des eingecheckten Gepäcks für Reisen in die USA!

Natürlich wird nicht nur das Handgepäck gescannt, sondern auch die Gepäckstücke, die am Schalter abgegeben werden. Sollte ein ungewöhnlicher Gegenstand im Gepäck einen Verdacht auslösen, wird das Gepäckstück vor dem Flug von der TSA durchsucht und geprüft, ob das Objekt zugelassen ist oder eben nicht. Nach dem Flug befindet sich ein kleines Notiz-Schildchen im Gepäckstück, auf dem steht, dass es von der Behörde geöffnet und untersucht wurde.
Bei der Kontrolle des eingecheckten Gepäcks handelt es sich um eine Routine Untersuchung, die jeden Reisenden treffen kann.

Welche Schlussfolgerungen ergeben sich für die Gepäckwahl?

1. Die TSA wird sich so oder so Zugang zu einem eingecheckten Gepäckstück verschaffen, soferneine Kontrolle für erforderlich gehalten wird. In der Regel geschieht dies mit einem TSA-Key, mit dem die Behörde sogenannte TSA-Schlösser öffnen kann, die inzwischen bei fast jedem neuen Koffer – eine gewisse Qualität vorausgesetzt – eingebaut werden.
Bei einem TSA-Schloss handelt es sich in erster Linie um ein gewöhnliches Zahlenschloss.
Zusätzlich besitzt es jedoch einen kleinen Slot für den TSA-Key, mit dem die Behörde den
Zahlencode umgehen und das Schloss direkt öffnen kann, ohne es beschädigen zu müssen.Gepäck für Reisen in die USA

 

Wer sein Gepäck auf Reisen in die USA am Schalter aufgeben möchte, sollte daher darauf achten, entweder einen Koffer mit eingebautem TSA-Schloss oder ein anderes Gepäckstück mit einem TSA-Vorhängeschloss zu verwenden, sofern das Gepäckstück abgeschlossen werden soll.
2. Nicht die TSA, sondern die einzelnen Fluggesellschaften legen die zulässigen Maße des
Handgepäcks und des eingecheckten Gepäcks individuell fest. Zwar gibt es Empfehlungen der IATA (International Air Transport Association) zur Größe des Gepäcks, jedoch sollten diese eher alsRichtwerte verstanden werden und nicht als Norm.
Die IATA empfiehlt für Handgepäckstücke maximale Maße von 55 x 40 x 20 cm. Das
Aufgabegepäck hingegen sollte ein Gurtmaß von 158 cm nicht überschreiten.
Trotzdem solltest du dich vor der Reise bezüglich der Angaben deiner Fluggesellschaft informierenund ein Gepäckstück wählen, das sich an den erlaubten Maßen orientiert. Die erlaubten Maßeergeben sich bei den meisten Airlines aus den zur Verfügung stehenden Platzverhältnissen im Frachtraum und in der Kabine des Flugzeugs.

Meine Empfehlung zur Wahl des Gepäcks für Reisen in die USA!

Ich halte eine Mischung aus einem weichen Handgepäckstück und einem harten einzucheckenden Gepäckstück für sinnvoll. Diese sollten sich aber natürlich jeweils an den maximalen zulässigen Abmessungen der meisten Fluggesellschaften orientieren.

Durch die Kombination aus Weich- und Hartgepäck genießt man die Vorzüge beider Gepäckarten.

Das weiche Handgepäckstück lässt sich besser dehnen und vollstopfen, da die Außenhüllewesentlich flexibler ist als die einer harten Außenschale. Gleichzeitig benötigt man imHandgepäckfach der Flugzeugkabine nicht so viel Schutz gegen schwere Belastungen. Besonders zu empfehlen sind Handgepäck-Rucksäcke, die sich genau diese Vorteile zunutze machen, um eineideale Lösung zu bieten.

Ein Hartschalenkoffer zum Einchecken am Schalter liefert die nötige Strapazierfähigkeit und eine gewisse Planungssicherheit in Bezug auf die erlaubten Maße, da Hartschalengepäck kaum gedehnt werden kann.
Die Kombination aus Rucksack und Koffer ergänzt sich nicht nur deshalb so gut, sondern auch,weil der Transport so leicht fällt. Das kleinere und leichte Handgepäck kann schließlich problemlos auf dem Rücken getragen werden, während das schwere Gepäckstück neben oder hinter sich hergerollt wird.

Bildnachweise von Lennart, Kofferfuchs !

https://unsplash.com/photos/9C8r4QUwZRQ
https://unsplash.com/photos/AmECs71KlSQ

12 Kommentare

  • Das war ein super interessanter Bericht! Danke Dir!

    Wir reisen fast jedes Jahr in die USA und mit der Zeit wird alles eine Routine!

    Für die, die das erste mal in die USA reisen, ist alles schon sehr verwirrend, aber machbar!

    Hab einen schönen Tag!

    xoxo
    Jacqueline

  • Ich finde die USA schon ein bemerkenswertes Land. mir vielen komischen Gesetzen.

    LG

  • Ach Kofferpacken und Sicherheitskontrollen sind ja nun nicht mehr wegzudenken – Gottseidank wenn sie gewissen haft durchgeführt werden … die 6 Mal auf dem Hin und Rückflug nach Sizilien fand ich dann doch aber nervirg… Aber in die USA ist das nochmal ne ganz andere Nummer! Mein Mann fliegt oft in die USA zu Kongerssen und jedesmal müssen wir wegen der Koffer und Ein-und Ausfuhrbestimmungen schauen. Danke für Deine Tipps!

  • Ich finde ja, gerade wenn es um Sicherheit geht, sollte lieber mehr gesprüft werden, als zu wenig. Selber ich ja noch nie geflogen und weiß nicht, wie es sich anfühlt so durchleuchtet zu werden. Aber ich finds unglaublich vernüftig. In der USA war ich dadurch ja noch nicht, wäre auf jeden Fall aber ein Land, das ich zu gerne mal besuchen würde.

    Alles liebe

  • Liebe Sigrid,

    ich kann mich noch gut erinnern, wie überrascht ich war als vor ein paar Jahren auf meine Koffer ein Aufkleber prangte und ich darauf aufmerksam gemacht wurde, dass mein Koffer durchsucht wurde. Alles war durcheinander, der Schloss kaputt und irgendwie war das sehr unangenehm. Das TSA Schloss ist total wichtig und mein neuer Samsonite Koffer hat das auch.

    Liebste Grüße
    Verena

  • Hallöchen,
    das ist echt ein interessanter Beitrag. Wenn ich endlich mal schaffen sollte meine Freundin zu besuchen, dann weiß ich zumindest jetzt, was auf mich zukommt 😀 Danke dafür!

    Liebst Linni
    http://www.linnisleben.de

  • Wie du schon geschrieben hast: eine Hassliebe! Ich finde Koffer packen total ätzend und es ist noch kein Urlaub vergangen, in denen mein Koffer nicht nochmal seperat duchsucht und gescannt wurde 😀

    Liebe Grüße Nadine

    • Bei mir passiert das auch immer wieder. Naja, bei dir ist es ja bald wieder soweit, bist bestimmt schon im Reisefieber.
      Liebe Grüße
      Sigrid

  • Lieber Lennart,
    liebe Sigrid,
    das sind tolle und hilfreiche Tipps. Ich halte es ähnlich mit dem Gepack, dass ich mitnehme. Ein Rucksack ist so praktisch, denn dann hat man die Hände frei und kann viel leichter die Dinge regeln. Bisher hatte ich Glück und mein Gepack wurde noch nicht untersucht. Lediglich das Handgepäck auf diversen Flügen.
    Dein Beitrag ist wirklich sehr hilfreich für mich, denn ich hätte nicht separat nochmal nachgesehen, welche Bestimmungen ich einhalten muss.
    Vielen Dank dafür!
    Regina

Kommentar verfassen