10 Dinge über die USA die man wissen sollte

Es gibt einige Dinge über die USA die mir schon bei unserem ersten Besuch dort aufgefallen sind!

Die Gehsteige sind leer!

Wenn wir in Kalifornien sind gehen wir sehr gerne mit unserem kleinen Enkel spazieren. Dabei ist uns aufgefallen das die Gehsteige dort überall leer sind, man trifft höchstens einen Hundebesitzer, der mit seinem Hund eine Runde dreht. Noch schlimmer ist es in Wohngebieten von Beverly Hills. Als wir dort durch die Straßen gelaufen sind wurden wir von manchen Autofahrern sehr seltsam angeschaut. Wir fühlten uns als würden wir etwas verbotenes tun.

Ohne Auto geht in den USA gar nichts!

Alltäglichen Sachen werden in den USA alle mit dem Auto gemacht. Auch, wenn es nur ein Katzensprung bis zum nächsten Supermarkt oder zur Bank ist, man erledigt alles mit dem Auto.

Es gibt für fast alles einen Drive Thru, man muss also das Auto gar nicht verlassen. Egal ob Geldgeschäfte bei der Bank, essen besorgen bei Fast Food Ketten wie zum Beispiel In and Out oder Starbucks, überall gibt es Autoschalter.

Auf der Carpool-Lane am Stau vorbei fahren! 

Auf Autobahnen der USA beispielsweise in Los Angeles, findet man meist ganz links eine extra Spur, die Carpool-Lane. Mittlerweile wissen wir, diese Spur darf ausschließlich von Autos befahren werden in denen mindestens zwei Passagiere sitzen. Es lohnt sich bei Stau diese Spur zu benutzen, weil sie meistens frei ist, da die Amerikaner fast immer alleine im Auto sitzen.

Amerikanische Toiletten funktionieren anders!

Amerikanische Toiletten funktionieren nach einem anderen System. Das Toilettenbecken ist immer mindestens bis zur Hälfte mit Wasser gefüllt. Durch die Wassermenge ist die Geruchsbildung niedriger, die Hinterlassenschaften werden sofort weitgehend von Wasser umschlossen und ohne Schleifspuren entsorgt. Deshalb findet man in den USA auch selten eine ekelige, mit Bakterien verseuchte Klobürste, da der Wasserstrudel das Klo reinigt.

Einkauf selber einpacken ein no go!

Wir gehen fast täglich einkaufen, wenn wir bei unserer Familie zu Besuch sind. In Deutschland bin ich gewohnt alles sofort in eine Tüte oder einen Korb einzupacken, das habe ich aber nach einigen Versuchen in den USA aufgegeben. Fast immer steht ein Mitarbeiter des Supermarktes direkt hinter der Kasse und erledigt diesen Job. Ich war mal  mit meinem Enkel im Supermarkt und hatte viel eingekauft, da wurde mir von diesem freundlichen Helfer der Einkaufswagen zum Auto gefahren. Aber nicht nur das, er hat auch die Tüten im Auto verstaut und den Einkaufswagen wieder mitgenommen.

Winterstiefel bei heißen Temperaturen!

Uns ist es in Kalifornien schon sehr oft aufgefallen, das viele Winterstiefel tragen, aber nicht nur im Winter wie mancher jetzt vielleicht denkt. Wir sind schwitzend bei ca 30 Grad im Oktober durch das Citadell Outlet spaziert und waren froh über jedes Plätzchen im Schatten. Nicht so einige Kalifornier, die gingen mit kuscheligen Winterstiefeln shoppen.

Mit Schlafanzug im Flugzeug!

Als wir in Los Angeles am Flughafen ankamen, trauten wir unseren Augen nicht. Da standen doch wirklich Leute im Schlafanzug am baggage claim und warteten auf ihr Gepäck. Natürlich habe ich sofort meinen Sohn gefragt, der uns vom Flughafen abholte.  Er erklärte, dass sogar die Promis bei langen Flügen im Schlafanzug reisen, weil es im Flugzeug bequemer ist als herkömmliche Kleidung. Da musste ich ihm recht geben, mit meiner Jeans war es schon recht unbequem. Mittlerweile fliege ich im Jogginganzug den ziehe ich dann doch dem Schlafanzug vor.

Doggy bags in Restaurants!

In amerikanischen Restaurants ist es üblich alles was man nicht aufisst einpacken zu lassen und mitzunehmen. Es einfach stehen zu lassen wäre eine Beleidigung denn es würde bedeuten das Essen hat nicht geschmeckt. Also bittet man um eine sogenannte Doggy bag die vom Personal gerne zur Verfügung gestellt wird und nimmt es mit nach Hause.

Refill, auffüllen so oft man möchte!

In den meisten amerikanischen Restaurants gibt es Wasser kostenlos zu trinken. Bestellt man sich ein Softgetränk füllen die Kellner es sobald der Becher nur noch halbvoll ist sofort wieder voll oder du bekommst gleich ein komplettes neues Getränk. Das kann bei einem längeren Abend auch mehrmals passieren und man nennt es Refill. In Fast Food Restaurants gibt es das auch dort füllt man seinen Becher einfach selber nach so oft man will.

Alkohol in brown bags!

In der Öffentlichkeit zu trinken, ist in den USA in vielen Staaten verboten und auch das mitführen von Alkohol wird in diesem Land nicht gerne gesehen. Schon beim Einkauf im  Supermarkt wurde uns die gekaufte Flasche Whiskey in eine braune Papiertüte gepackt, weil Alkohol in  Kalifornien in Papiertüten verkauft werden muss. Viele USA Besucher haben vielleicht schon gesehen, wenn aus dieser braunen Papiertüte das Bier getrunken wird. So wird versucht zu verstecken, dass man Alkohol in der Öffentlichkeit trinkt.

Es gibt noch viele Dinge über die USA die wissenswert sind, darüber mehr in einem anderen Bericht.

54 Kommentare

  • Das mit der Carpool Lane wusste ich gar nicht. Das ist ja witzig, sollten sie hier auch einführen.
    Die Gehsteige sind ja meistens leer, weil ja alle mit dem Auto fahren.

  • USA ist immer eine Reise wert. Danke für deinen tollen Beitrag
    http://carrieslifestyle.com

  • Dass die Gehsteige verdammt leer sind, kenne ich auch von meinen Besuchen in South Carolina. Ist mir auch sehr aufgefallen.
    Flugreisende in Schlafanzügen hab ich ja noch nicht gesehen.
    Allerdings muss ich sagen, dass sie von der Bekleidung her wirklich schlauer Langstreckenflüge angehen. Schön bequem in Jogginghose, mach ich auch immer so! Habe von meinem ersten Langstreckenflug gelernt, bei dem ich Jeans trug. Geht gar nicht, ich bekomme furchtbare Blähungen, selbst in Jogginghose. Wenn ich sehe, wie unbequem die meisten Europäer reisen, muss ich mich wundern. Optik ist doch unwichtig.

    • Da hast du recht, mir ging es ähnlich nach dem ersten Flug, aber man ist ja lernfähig. Ich hab mich mal etwas informiert und gestaunt wieviel Fotos es von Promis im Schlafanzug am Flughafen gibt.

  • Ich war vor 7 Jahren in NY und Florida. Ich fands ganz furchtbar… Ohne Auto geht gar nix und mir kam alles so furchtbar oberflächlich vor. War nix für mich!

  • as ist echt erstaunlich mir den leeren Gehsteigen, denn gerade in Filmen und Serien sieht man die doch total belebt… aber gut, wenn jeder alle mit dem Auto erledigt 😉

    schönen Sonntag meine Liebe und liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

  • Sehr interessante Aspekte! Einige davon kannte ich auch nicht!

    Liebe Grüße!

  • toller Bericht, stimmt echt. bei den toiletten habe ich bei meinem ersten mal in den usa nicht schlecht gestaunt.

  • Hallöchen,
    ich würde auch cool finden, wenn unsere Einkäufe eingepackt werden würde 😀 Immer dieses Bücken ist für meinen Rücken eine Qual! Wie eine alte Oma!

    Liebst Linni
    http://www.linnisleben.de

  • Die USA ist wirklich ein spannendes Land – ich dürfte letztes Jahr einen wunderbaren Trip an die Westküste machen. Einige der von dir angeführten Punkt sind uns dabei auch aufgefallen – wir sind nämlich auch zu Fuß durch Beverly Hills spaziert, weil wir uns die Häuser ansehen wollten. Die Autos der Hausbesitzer waren immer ganz knapp vor der Haustür oder direkt im Garten geparkt – man hatte so richtig den Eindruck, als würden sie am liebsten mit dem Auto noch ins Haus hinein fahren 😉
    Sehr positiv ist uns in Erinnerung, dass die Menschen sehr offen und hilfsbereit waren. Ehe wir noch nach etwas fragen konnten, kamen sie schon von selbst auf uns zu, um uns zu helfen. Das hat sich durch sämtliche Bereiche gezogen, in den Geschäften, in den öffentlichen Verkehrsmitteln, in den Restaurants.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!

  • oh ja stimmt, daran kann ich mich erinnern, die gehsteige waren echt immer leer! sehr tolle fakten über die usa!
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

  • Liebe Sigrid,
    so ging es mir bei meinem ersten USA-Besuch ebenfalls! Wir hatten doch tatsächlich versucht von Miami Beach zu Fuß nach Miami zu kommen. Da muss man eigentlich nur eine Brücke überqueren, der Fußgänger“weg“ endet aber bereits nach wenigen Metern – also keine Chance zu Fuß!!
    Liebe Grüße, Ina

  • Das sind ja interessante Infos über die USA. Da ich noch nie dort war, war mir das meiste davon noch nicht bekannt. Am Besten gefällt mir das sehr durchdachte Toilettensystem. Das könnte bei uns auch mal eingeführt werden!

    Liebe Grüße
    Britta von http://www.fulltime-mami.blogspot.com

  • Das ist ein sehr interessanter Bericht.
    War seither noch nie in den USA, aber diese Fakten sind echt gut.
    Das mit den Winterstiefeln wenn es so heiß ist, ist ja echt seltsam.
    Liebe Grüße
    Larissa

  • Beats and Dogs

    Sehr tolle Fakten über die USA! Leider wird es bei uns in Europa auch immer moderner alles mit dem Auto zu machen. Ich persönlich finde das Schade.

    Lg Christian

    https://beatsanddogs.com

  • Hmm und was hat das mit den Gehsteigen auf sich? Ich mein wenn nicht darauf gehen was dann? :))) und das mit den brown bags finde ich ein bisschen weird aber ja das sind die Amerikaner
    Glg Karo

    • Man trifft wirklich kaum Menschen. Wir kommen uns immer richtg doof vor, wenn wir zu Fuß zum 500 Meter entfernten Supermarkt einkaufen gehen.
      Liebe Grüße
      Sigrid

  • Das ist ein wirklich super toller und sehr interessanter Beitrag.
    Wünsche dir noch einen schönen Abend.
    Lisa

  • Liebe Sigrid,

    die Carpool-Lane finde ich super! Das ist ja mal eine tolle Idee! Und dass die Amerikaner gerne im Jobbinganzug fliegen habe ich als Flugbegleiterin gemerkt ;-). Das habe ich immer furchtbar gefunden. Dann haben sie sich auch noch Schlafsocken angezogen und so getan als würden sie zu Hause am Sofa liegen. Jetzt finde ich es rückblickend sehr witzig.

    Wieder ein interessanter Beitrag!
    Liebe Grüße
    Verena

    • Ich muss gestehen, mittlerweise nehme ich auch immer ein Paar meiner selbstgetrickten Socken mit, damit ich keine kalten Füße bekomme.
      Liebe Grüße
      Sigrid

  • Das mit den Toiletten habe ich tatsächlich erstmal gegoogelt, als wir das erste mal in den USA waren.
    Zum Teil ist es schon echt lustig was die Amis so machen und für Sitten haben 😉 Aber sie sind mir sehr sehr sympathisch 🙂

    • Ich liebe die Menschen dort, sie sind fast immer freundlich und gut gelaunt, nicht so mißmutig wie manche bei uns.

  • Das mit dem Alkohol finde ich etwas widersprüchlich.
    Wenn er in den braunen Tüten verkauft werden muss, dann weiß doch jeder, dass da Alkohol drin ist.
    Auch wenn man daraus trinkt. Das ist doch eigentlich kein richtiges Verstecken mehr? 😀

    Das mit dem langen Flug und gemütlichen Klamotten kenne ich zu gut. Ich hatte zwar keinen Schlafanzug an, aber eine gemütliche Stoffhose, die ich in Singapur hochkrempeln konnte. Ist einfach gemütlicher als Jeans. Aber ich finde die Menschen schlimm, die ihre Schuhe und Socken ausziehen und ihre nackten Füße überall ihren Nachbarn entgegen strecken. Füße sind nicht gerade schön, finde ich^^“

    Liebe Grüße aus Singapur!
    Michelle
    gowhereyourhearttellsyoutogo.wordpress.com

    • Ich finde man sollte es sich bei einem so langem Flug schon so gemütlich wie möglich machen. Bei den Füßen gebe ich dir recht, ich würde sowas niemals machen, finde es ekelig.
      Liebe Grüße zu dir nach Singapur
      Sigrid

  • Vieles war mir schon aus Australien bekannt, die handhaben alles sehr ähnlich aber dass mit der Carpool Lane wusste ich noch nicht. Toll geschrieben dein Beitrag 🙂

    Lg Clara von http://www.clarakatharina.com

  • Liebe Sigrid

    Wir reisen ja sehr gerne in die USA und sogar ich fand was in Diesem Bericht, dass ich nicht wusste! Danke Dir!

    Ja, das mit dem zu Fuss gehen ist schon was, was ich nicht so toll finde, ich würde gerne ab und zu was zu Fuss in Amerika machen, aber entweder es geht nicht oder es ist zu warm, darum fahren wir halt mit dem Auto oder mit dem Fahrrad! ;oD

    Hab einen schönen Tag!

    xoxo
    Jacqueline

    • Liebe Jacqueline
      wir versuchen so oft es geht etwas zu laufen, mittlerweise kennen wir uns recht gut aus und wissen wo man gut spazieren gehen kann.
      Liebe Grüße
      Sigrid

  • Die meisten Dinge waren mir schon bekannt, da meine beste Freundin in den USA lebt. Das mit den Toiletten wusste ich allerdings noch nicht. Wirklich interessant.

    Danke für den Beitrag!

    Alles Liebe!

  • Wie lustig! 🙂 Und warum sind die Gehsteige leer? Auch das mit der Carpool-Lane finde ich witzig. 🙂

    Alles Liebe,
    Verena

    • Die Carpool-Lane ist wirklich sehr hilfreich, da man einfach am Stau vorbeifahren kann. Bei uns würde jeder auf dieser Spur fahren, auch wenn er alleine im Auto sitz, die Amerikaner haben da einach mehr Disziplin.
      Liebe Grüße
      Sigrid

  • Ja, mehr Kundenservice im Supermarkt würde mich auch begeistern. Allerdings wäre das dann wahrscheinlich ein Minijob bei uns, oder?
    Klasse Artikel, hat Spaß gemacht zu lesen.

  • Weidemann dagmar

    Vielen dank für den tollen bericht,alles sehr interessante neuigkeiten,bestärkt mich in meinem lang gehegten wunsch mal uber den großen teich zu fliegen und dieses tolle land selbst zu entdecken,in diesem sinne liebe grüße
    ?

  • Hallo Sigrid.
    Es waren wieder tolle Infos aus Amerika. Von den WC’s hattest du ja schon mal berichtet.
    In den Supermärkten würde es mich aber nerven wenn jemand anderer meine Lebensmittel einpackt. Das darf noch nicht mal mein Mann.? Machen die das den auch vernünftig, oder hauen die einfach alles in die Tüten? Hier finde ich es immer schrecklich wenn die Verkäuferinnen die Ware einfach übers Band schmeißen, da hab ich mich schon mal beschwert.

  • Ein toller Beitrag! Endlich mal wieder etwas was ich bisher nirgendwo gelesen habe.
    LG Kati
    http://www.kuchenkindundkegel.de

  • Sehr schöner Post, das sind wirklich sehr interessanter Unterschiede!

    Liebe Grüße
    Jimena

  • Wirklich interessante und spannende Unterschiede die du beschreibst! Danke wiedermal für den lehrreichen informativen Beitrag!

    Lg aus Norwegen
    Ina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield