Der Rauhe Kulm beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern

Der rauhe Kulm beliebtes Ausflugsziel

Zu jeder Jahreszeit ist der Rauhe Kulm beliebtes Ausflugsziel für Wanderer.

Schon von Weitem, aus allen Richtungen kommend bietet sich ein herrlicher, beeindruckender Anblick auf den Rauhen Kulm mit seinem Basaltkegel. Dieser Berg ist bei Wanderern aus nah und fern ein beliebtes Ausflugsziel. Er wurde 1949 als Naturdenkmal geschützt und ist ein Teil des Naturparks Oberpfälzer Wald.

Von oben sind bei klarem Wetter unter anderem das Fichtelgebirge im Norden, im östlicher Richtung den Waldecker Schloßberg. Auch der Steinwald und der Parkstein sowie der Oberpfälzer Wald sind zu sehen. Auf der anderen Seite erblickt man am Horizont den Frankenwald, die Hersbrucker oder die fränkische Schweiz.

Auch wir klettern gerne über Stock und Stein nach oben um den schönen Ausblick zu genießen.

Der Rauhe Kulm ist ein rund 25 Millionen Jahre alter Vulkan, der nie ausgebrochen ist. Seine Lava ist  bereits vor dem Ausbruch erloschen. Aus einem unten bewaldetem Gürtel erstreckt sich darauf die steile Bergkuppel mit ihrem Basaltschuttfeld. Dem Berg zu Füßen liegt der kleine Ort Neustadt am Kulm.

Der Aussichtspunkt kann nur zu Fuß erreicht werden. Das Auto kann man auf einem Parkplatz des Gasthauses am Sandberg abstellen. Von dort aus beginnt dann der nicht ganz einfache Aufstieg auf den 682 Meter hohen Berg. Der nach oben führende Weg verengt sich immer mehr und führt zuletzt über das mit Tausenden Basaltklumpen bedeckte Geröllfeld. Auf dem Gipfel des Rauhen Kulm steht ein 25 m hoher Aussichtsturm der täglich geöffnet ist. Wenn man seine 110 Stufen bewältigt hat, wird man mit einem einzigartigen Rundumblick belohnt.

Der Turm ist täglich geöffnet.

Er wurde 1988 erbaut, wiegt 85 Tonnen und ist schon der fünfte auf dem Rauhen Kulm. Sein Vorgänger wurde durch Brandstiftung zerstört.

An Werktagen ist der Eintritt kostenlos, an Sonn und Feiertagen bezahlen Erwachsene 1,00 € und Kinder 0,50 €. Dieser Erlös wird aber für die Instandhaltung des Turmes verwendet.

Infotafeln geben Auskunft über alles Wissenswerte zum Turm und auch zu der Geschichte des Berges.

 

2 Kommentare

Kommentar verfassen