Trinkgeld in Restaurants in den USA

Trinkgeld in Restaurants in den USA ist Pflicht!

Wie viel Trinkgeld in Restaurants in den USA geben? Diese Frage stellt sich spätestens beim ersten Restaurantbesuch? Da wir bei unseren Aufenthalten in Kalifornien sehr gerne essen gehen, wissen wir mittlerweile ganz gut darüber Bescheid.

Trinkgeld in Restaurants in den USA

Im Gegensatz zu Europa ist das Trinkgeld  in den Vereinigten Staaten nicht im Preis eingeschlossen. Das Servicepersonal der Restaurants lebt dort größtenteils von den Trinkgeldern, da der Grundlohn sehr niedrig ist. Das Trinkgeld ist ein wichtiger Teil des Lohns der Kellner, weil für sie der gesetzliche Mindestlohn von 7,25 Dollar (6,30 Euro) pro Stunde nicht greift. In manchen Gegenden bekommen sie sogar deutlich weniger. Aus diesem Grund sind die Angestellten auch sehr freundlich und pflichteifrig. Sie achten z. B. bei Getränken darauf, das Glas, sobald es halb leer ist, wieder aufzufüllen, da man in den Restaurants in den USA für ein alkoholfreies Getränk nur einmal bezahlt, Wasser kostet gar nichts. Auch sonst fragen sie immer wieder nach, ob etwas fehlt oder man noch Wünsche hat. Das Servicepersonal beobachtet auch genau, ob man mit dem Essen fertig ist. Sie fragen nach, ob man noch einen Wunsch hat und wenn nicht, kommen sie blitzschnell mit der Rechnung. Ist ja auch verständlich, sie brauchen Platz für die nächsten Gäste, die meist schon in der Warteschlange stehen.

Es ist eine Selbstverständlichkeit in Amerika Trinkgeld zu geben. Man rechnet 15-20% des Rechnungsbetrags. Die Bedienungen, die guten Service geleistet haben bekommen 15%-20%. War der Service schlecht, gibt man in der Regel 10% und nur in ganz seltenen Fällen gibt man weniger oder gar kein Trinkgeld.

Die Bedienung bringt die Rechnung mit einer kleinen Mappe, auf der die Rechnung liegt. Da es in den USA üblich ist mit Kreditkarte zu bezahlen, legt man einfach seine Karte in die Mappe. Sie sollte aber noch etwas zu sehen sein. Sieht der Kellner die Kreditkarte, nimmt er die Mappe mit und der Betrag wird von der Kreditkarte abgebucht.Der Kellner kommt dann mit einem kleinen Zettel und der Kreditkarte wieder zurück.

Dieser sieht so aus!

Ein Beispiel:

Rechnungsbetrag                            40$

TIP ist Trinkgeld 20% wären              8$

Total                                                48$

 

Man trägt die Summe  für das Trinkgeld ein, unterschreibt den Zettel und lässt ihn einfach auf dem Tisch liegen. Ein Warten auf die Bedienung ist nicht nötig, man kann das Lokal verlassen.

 

 

28 Kommentare

  • Trinkgelder sind tatsächlich Pflicht !! Bei Dennys fragt man sogar an der Kasse nochmals nach. Bisher haben wir nur ein einziges Mal kein Tringeld gegeben da der gesamte Service absolut nicht stimmte. Dafür kam dann die Bedienung uns auf den Parkplatz nachgelaufen und wollte eine Erklärung. DIE hat SIE bekommen !!
    Ansonsten finde ich 15 – 20 % schon etwas sehr hoch. Im Regelfall sind wir bei 10 – 15% immer dabei. Das reicht eigentlich auch vollkommen in einem Fastfood Lokal wie Dennys, Cracker Barrel, TGI Friday, etc.

    • Wenn man kein Trinkgeld gibt können die richtig böse werden. Aber wenn man bedenkt,dass der gesetzliche Mindestlohn bei 7,25 Dollar = 5,30 Euro
      pro Stunde liegt, kann man das schon verstehen. Dafür würde bei uns kein Kellner arbeiten. Aber bei einem Fastfood Lokal reichen 10%, da bin ich deiner Meinung.

      • Leider nicht korrekt.

        Der gesetzliche Mindestlohn liegt aktuell bei $8,75 und der aktuelle Wechselkurs bei ca. 1,10. Weitere Steigerungen auf bis zu $15 sind bereits gesetzlich verankert.

        Diese 15-20% Trinkgeldgeschichten stammen aber noch aus der Zeit als der Mindestlohn bei $3 lag. Damals waren dann diese Summen berechtigt. Heute kann ich das nicht mehr nachvollziehen.

        • Das Trinkgeld ist ein wichtiger Teil des Lohns der Kellner, weil für sie der gesetzliche Mindestlohn von 7,25 Dollar (5,30 Euro) pro Stunde nicht greift.
          In manchen Gegenden bekommen sie sogar nur einen Stundenlohn von 2,13 Dollar.

      • Also, es ist nicht üblich in einem Fast Food Restaurant Trinkgeld zu geben! Ausnahme, man wird bedient.

  • …aufgrund von persönlich negativer Erfahrungen, würde ich einen Hinweis setzen, die Kreditkarte „keinesfalls“ dem Kellner mitzugeben. Immer mit dem Lesegerät an den Tisch kommen lassen!!!
    Ansonsten super geschrieben! Weiter so!

    • Danke für den Tip! Das ist immer meine Angst, wenn die Bedienung mit meiner Karte verschwindet. Da werde ich mich sicher dran halten.
      Dankeschön! LG Sigrid

  • Es kommt in der Tat drauf an, wo man isst.
    Nach 3 Jahren in den USA habe ich festgestellt, dass es vorallem in Kalifornien „normal“ ist, direkt Trinkgeld mit auf die Rechnung zu packen. Somit würde man dann glatt 2 mal Trinkgeld bezahlen, weil die das eben von selber direkt mit drauf rechnen. Aber im Grunde würde ich sagen: 8-10$ Trinkgeld, je nach Service ist vollkommen gerechtfertigt.
    Der Mindestlohn gilt übrigens nicht für Kellner. Die Verdienen ca 4,25$ die Stunde. Meine Schwägerin hat jahrelang als Kellnerin da gearbeitet (ist ja Ami) und joa. Nix Mindestlohn im Restaurantbetrieb.

    • Danke für den Kommentar. Das Trinkgeld ist ein wichtiger Teil des Lohns der Kellner, weil für sie der gesetzliche Mindestlohn von 7,25 Dollar (5,30 Euro) pro Stunde nicht greift. In manchen Gegenden bekommen sie sogar nur einen Stundenlohn von 2,13 Dollar.

    • Stimmt, in Florida sind mittlerweile auch fast alle Rechnungen incl.Tip!!

  • Guter Beitrag, da das Thema (auch uns) immer wieder Bauchschmerzen bereitet!
    Grundsätzlich kann ich allem zustimmen, aber es ist leider nicht immer so, dass der Service top ist, was man ja meinen würde, wenn die Angestellten dort überwiegend vom Trinkgeld leben müssen! Und bei wirklich schlechtem Service sehe ich ehrlich gesagt nicht ein, dann auch noch 10% Trinkgeld zu geben! Wir bekommen unser Geld ja auch nicht nachgeschmissen, sondern müssen es uns hart erarbeiten (zumindest die meisten). Gruß, Mike

    • Also wenn mal Jemand mit deiner Arbeit nicht zufrieden ist, streichen wir deinen Lohn ende Monat. Mal sehen, wie es dir dabei geht.

      10% muss man immer geben, ob man zufrieden war oder nicht. Wenns du dir nicht leisten kannst, bleib Zuhause.
      Das Getränk lässt du dir bestimmt fünfmal Nachfüllen, aber Lohn für die Bedienung zu betahlen machst du nicht.

      Warum es oft Deutsche sind, die sich nicht an Sitten in anderen Länder halten, verstehe ich nicht.

      • Es ist eine Selbstverständlichkeit für mich in Amerika Trinkgeld zu geben. Die Bedienungen, die guten Service geleistet haben bekommen 15%-20%. War der Service schlecht, gibt es 10%. Ich weiß, dass das Trinkgeld ein wichtiger Teil des Lohns der Kellner ist, weil für sie der gesetzliche Mindestlohn von 7,25 Dollar pro Stunde nicht greift.

  • Also mit dem Mindestlohn ist das nicht ganz richtig. In Florida zb ist es gesetzlich erlaubt, dass Trinkgeld, das der Kellner bekommen hat, gegen den Mindestlohn gerechnet wird. Das heisst, wenn der Kellner gutes Trinkgeld macht, bekommt er am Schluss nur ganz wenig Grundgehalt. Wenn er kein Trinkgeld macht, bekommt er, was im Vertrag ausgemacht war. Ist ganz schoen gemein, aber diese Gesetze sind von „businessmen“ und den Vertretern der Hospitality Industry ausgewuerfelt worden. Egal ob Fastfood oder High-end Restaurant, die Kellner leben vom Trinkgeld, deswegen sollte man schon20% tippen, oder auch mal mehr (zb $2 wenn man nur ein Bier bestellt, obwohl das Bier nur $4 kostet). Ich denke halt, andre Laender andre Sitten und wenn ich mir Tippen nicht leisten kann sollte ich zu hause bleiben:)

  • In Deutschland ist das Trinkgeld im Restaurant nicht eingeschlossen. Das Service-Entgeld ist kein Trinkgeld. Also ist es durchaus üblich und wird auch erwartet, dass man in Deutschland im Restaurant ein Trinkgeld von ca. 5 – 10% gibt. Bei Fastfood-Restaurants ist dagegen Trinkgeld nicht üblich.
    LG
    Ulrike

    • Danke Ulrike, mein Beitrag ist ja auf Kalifornien bezogen. Natürlich gebe ich in Deutschland auch Trinkgeld, dass ist für mich selstverständlich.
      LG Sigrid

  • Wer Probleme mit dem Rechnen hat, eine kleine Faust Regel. Doppelter Tax = Tip!!
    Damit könnt Ihr nie falsch liegen 😉
    Sollte der Service extrem gut gewesen sein, kann man groszügig aufrunden.

  • Pingback: Thema Essen in den USA

  • Für mich ist Trinkgeld eigentlich nicht nur in den USA eine Selbstverständlichkeit, sondern auch hier. Hat doch sehr viel mit Wertschätzung für den Service und den jeweiligen Menschen zu tun. Und geizig bin ich da auch hier nicht. Wenn der Service nicht so toll ist, sage ich auch etwas – dann hat mein Gegenüber die Chance etwas zu ändern. Wird die Kritik angenommen und ist zu erkennen, dass sich bemüht wird, gibt’s trotzallem Trinkgeld. Wirds ignoriert, gibt es nichts.

  • Ein sehr interessanter Beitrag!
    Ich war vor kurzem das erste Mal in London und dort ist mir das mit dem Trinkgeld auch extrem aufgefallen!
    Liebe Grüße Sarah

  • Wir geben meistens nur 10 – 15 % Trinkgeld. Und das mache ich auch abhängig von dem Service. Wenn er schlecht war, dann gibts auch weniger oder keins. Klar, wenn das Gehalt so niedrig und sie darauf angewiesen sind, dann sollte man schon welches geben. Aber wenn die Leistung nicht stimmt, dann ist das auch als Gast sein gutes Recht keins zu geben. Diese Pflicht finde ich sehr anstrengend… Schlimmer finde ich es aber dann schon, wenn es schon fest mit drauf steht… Ach ein leidiges Thema, wenn Du mich fragst…
    Liebe Grüße
    Jil von http://jilsblog.com

  • Schöner Beitrag, Trinkgeld sollte man in Amerika auf jeden Fall geben (wenn der Service auch stimmt!).
    Aber wie viele ja auch schon geschrieben haben, steht manchmal sogar schon auf der Karte drauf, dass das Trinkgeld schon im Preis ist.

    Muss man gut überlegen, ob man dann nochmal Trinkgeld gibt?

    Liebe Grüße
    Laura

    • Wenn du kein Trinkgeld gibst kann es wirklich passieren , dass der Kellner richtig sauer wird und dir nachrennt.
      LG
      Sigrid

  • Sehr interessanter Beitrag! Wusste ich bisher nicht! Aber ist auf jeden Fall eine sehr nützliche Information für alle, die nach Amerika reisen.

  • Und wieder was gelernt!:) Danke fürs ausführliche Erklären und Teilen der Info – wenn dann irgendwann eine Amerika-Reise ansteht, bin ich vorbereitet 😉

    Ganz liebe Grüsse,

    Mia

  • …und sie können richtig böse werden, wenn man nicht genügend Trinkgeld gibt 😉 … diese Erfahrung konnte ich auch schon machen. Das Trinkgeld ist übrigens nicht in ganz Europa inkludiert! In Österreich ist das Trinkgeld nicht inkludiert und muss extra gegeben werden. 10% sind üblich … aber gerade Touristen geben meistens gar nichts.

    Liebe Grüße und schönen Abend!
    Verena

  • Wir machen Trinkgeld tatsächlich abhängig vom Service und nicht von einer Lohnzahlung die jemand erhält. Ist der Service gut, gibts reichlich Trinkgeld, ist er schlecht wenig bis keins.
    Liebe Grüße
    Regina

Kommentar verfassen